Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Babykostwärmer – praktisch in vielerlei Hinsicht

BabykostwärmerEtwa mit einem halben Jahr beginnt bei den meisten Babys die Beikostzeit. Dabei werden Säuglinge nach und nach an feste Nahrung gewöhnt. Dies stellt Eltern oft vor so einige Herausforderungen. Neben der Frage nach der richtigen Mahlzeit zu Beginn kommt bald auch die Frage auf, wie der Brei am besten warm gemacht werden kann. Eine Methode, die sich im Vergleich zum Babykost erwärmen im Topf als sinnvoll erwiesen hat, ist die Verwendung von einem sogenannten Babykostwärmer oder Babyflaschenwärmer. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei einem Babykostwärmer Test ankommt, welche Kriterien beim Kauf ausschlaggebend sind und welche beliebten Hersteller Babykostwärmer anbieten.

Babykostwärmer Test 2020

Was kann ein Babykostwärmer?

BabykostwärmerBabykostwärmer sind dafür da, um Nuckelflaschen und Babygläschen in kurzer Zeit zu erwärmen und sie bei Bedarf auch über einen gewissen Zeitraum warmzuhalten. Dabei liegt die gewünschte Temperatur bei etwa 37 °C, denn das ist die empfohlene Temperatur für Babynahrung und Milch. Im Gegensatz zum Babykost aufwärmen im Kochtopf ist ein Babyflaschenwärmer recht sparsam, was Zeit und Energie angeht. Mit einem Fläschchenwärmer lassen sich Babyflaschen mit Milch in kurzer Zeit kinderleicht erwärmen und auch wenn Sie Babykost einfrieren, kann diese in dem Gerät aufgewärmt werden.

» Mehr Informationen

Die optimale Temperatur für Babynahrung liegt Empfehlungen zufolge bei 37 °C. Es gibt jedoch keine Babykostwärmer, die die Temperatur genau messen. Bitte testen Sie also immer selbst, bevor Sie die aufgewärmte Mahlzeit Ihrem Kind geben!

Die meisten Geräte sind sowohl für Gefäße aus Glas als auch aus Kunststoff in jeder gängigen Größe geeignet. Ob die Milch oder der Brei aus dem Kühlschrank, dem Gefrierschrank oder erst frisch gekocht sind, spielt dabei keine Rolle. Günstig sind ebenso die Varianten, die Flaschenwärmer und Sterilisator vereinen, so erspart man sich den Kauf eines extra Dampfsterilisators.

Welche verschiedenen Babykostwärmer gibt es?

Da die Ansprüche verschieden sind, gibt es auch unterschiedliche Babykostwärmer, die sich durch ihre Ausstattung und Funktionen unterscheiden:

» Mehr Informationen
Variante Hinweise
Babykostwärmer mit Wasserbad oder Babykostwärmer ohne Wasserbad Die meisten Babykostwärmer aus aktuellen Babykostwärmer Tests erwärmen auf die altbekannte Methode mit dem heißen Wasserbad. Dazu zählen beispielweise die Produkte von Philips Avent wie auch der Großteil der NUK Babykostwärmer. Eine neuere Technologie nutzt allerdings Infrarotlicht zum Erhitzen der Nahrung. Diese Modelle sind besonders hygienisch, dafür aber auch preisintensiver und nicht so zügig im Erwärmen der Nahrung. Ein beliebtes Modell, das auf diese Art und Weise arbeitet, ist der NUK „Thermo Light“. Wir empfehlen ein Infrarot-Gerät besonders in Fällen, wenn das Wasser im Haushalt sehr kalkhaltig ist, da ansonsten ein häufiges Entkalken auf der To-do-Liste steht.
Babykostwärmer für unterwegs Babykostwärmer für unterwegs ohne Strom sind rar, jedoch finden Sie auch einige mobile Fläschchenwärmer, die als Babykostwärmer für Auto und Haus brauchbar sind. Wer viel auf Reisen ist, sollte auf ein mobiles Gerät zum Babykost aufwärmen zurückgreifen. Diese sind mit einem 12-Volt-Anschluss für das Auto ausgestattet, sodass die Babynahrung auch im Auto, jedoch nicht während der Fahrt erhitzt werden kann. Das dauert zwar wesentlich länger, ist aber für alle, die viel mit dem Auto unterwegs sind, eine durchaus sinnvolle Investition.
Babykostwärmer mit diversen Zusatzfunktionen Einzelne Modelle aus diversen Babykostwärmer Tests bieten diverse zusätzliche Funktionen an. Das kann zum Beispiel eine integrierte Desinfektionsfunktion oder eine Saftpresse sein. Nützlich sind diese Features allerdings nur dann, wenn nicht schon ein Gerät mit dieser Ausstattung in der Küche vorhanden ist. Werfen Sie vor dem Kauf also im Babykostwärmer Vergleich einen Blick auf die zusätzliche Ausstattung.

Tipp: Viele Babykostwärmer sind Flaschenwärmer und Sterilisator in einem, sie eignen sich also ebenso zum Sterilisieren von Nuckeln und anderen Gegenständen für den Babybedarf.

Einen Babykostwärmer kaufen – darauf sollten Sie achten

Wenn Sie einen Babykostwärmer kaufen möchten, muss es nicht zwingend das Modell sein, das aus aktuellen Babykostwärmer Tests als Babykostwärmer Testsieger hervorgeht. Prinzipiell reicht auch eine günstige Variante, je nachdem, welche Anforderungen Sie an das Gerät stellen.

» Mehr Informationen

Gerade im Alltag mit Baby und vielleicht noch größeren Kindern im Haus vergisst man leicht, dass man gleich wieder in der Küche zum Ausschalten muss. Für diese Fälle eignet sich ein Babykostwärmer mit Abschalt- und Sicherheitsfunktion. Damit ist sichergestellt, dass das Gerät nach einer gewissen Zeit automatisch ausgeht. Bei vielen Herstellern ist diese Funktion standardmäßig integriert, beispielsweise bei Beurer und NUK. Achten Sie einfach auf die gemachten Angaben zum Produkt in der Beschreibung oder auf der Verpackung beziehungsweise in der Gebrauchsanweisung.

Haben Sie Zwillinge oder mehrere kleine Kinder zu versorgen? Dafür gibt es spezielle Babykostwärmer mit extra viel Platz, die zum Beispiel zwei Flaschen oder Gläser gleichzeitig erwärmen können. Diese Flaschenwärmer mit Kapazität für ein Babyflaschen Set sind aber auch deutlich teurer als die kleineren Varianten. Viele geräumige Modelle bieten dafür teilweise spezielle Extras – da lohnt sich der Anschaffungspreis gleich doppelt.

Hersteller für Babykostwärmer

Wie gewohnt ist auch im Bereich Babynahrung der Markt recht groß. Beliebt sind im Babykostwärmer Vergleich vor allem die Marken NUK, Philips und Reer. Nuk bietet neben Babykostwärmern, die mit Wasser funktionieren, wie den „Thermo Rapid“ und den „Thermo Constant“ auch den „Thermo Light“ an, der ohne Wasser auskommt. Neben diese bekannten Hersteller haben auch die Folgenden teils gute und günstige Modelle im Angebot, beispielsweise:

» Mehr Informationen
  • Beurer
  • Chicco
  • Mam
  • Nuby
  • Sanitas
  • Severin

Vielleicht fragen Sie ja mal bei Bekannten oder Freunden nach Empfehlungen und Erfahrungsberichten. Erfahrungen aus erster Hand sind meist Gold wert und können Sie bei der Kaufentscheidung unterstützen. Sind Sie unsicher? Dann können Sie online auch eine Reihe an Testberichten durchstöbern.

Die Kostenfrage – wie viel Geld sollte man ausgeben?

Muss es unbedingt der Babykostwärmer Testsieger sein? Diese Frage kommt oft auf, wenn Eltern vor der Kaufentscheidung stehen. Die Preisspanne für Babykostwärmer und Flaschenwärmer liegt im Vergleich zwischen 10 und 50 Euro. Modelle ohne Wasser kosten allerdings deutlich mehr. Bevor Sie sich für einen Hersteller und ein Produkt entscheiden und dieses eventuell im Online Shop bestellen, ist ein Preisvergleich von Vorteil. Zudem bieten zahlreiche Shops regelmäßig Angebote, bei denen Sie noch ein paar Euros einsparen können. Letztendlich ist es sinnvoll, sich einen maximalen Preis zu setzen und dementsprechend zu suchen. Welches Modell als bester Babykostwärmer für Sie infrage kommt, kann keiner voraussagen. Philips Avent Babykostwärmer sind bei vielen Eltern sehr beliebt und in zahlreichen Tests bei den Bestenlisten dabei, doch auch NUK Babykostwärmer kommen bei vielen Nutzern gut an und scheiden in Tests mit guten Ergebnissen ab.

» Mehr Informationen

Die richtige Pflege

Wie alle Küchengeräte bedarf auch ein Babykostwärmer ein gewisses Maß an Pflege. Hierbei gilt es allerdings zwischen den Arten zu unterscheiden. Babykostwärmer, die mir Wasserdampf erhitzen, sind pflegebedürftiger als die Modelle, die mit Infrarotstrahlung arbeiten. Letztere bekommen mit Kalkablagerungen keinerlei Probleme, da Bakterien quasi weggestrahlt werden.

» Mehr Informationen

Die Modelle, die mit Wasser arbeiten, müssen von Zeit zu Zeit entkalkt werden. Um die Entkalkung nicht allzu oft durchführen zu müssen, ist es ratsam, das Wasser nach jeder Verwendung zu entfernen und das Gerät zu trocknen. Viele Hersteller, wie beispielsweise NUK, geben in der Anleitung auch spezielle Tipps zur Pflege und Entkalkung.

Tipp: Frisch und sauber bekommen Sie die meisten Babykostwärmer, wenn Sie Essig und Wasser im Verhältnis 1:2 mischen und im Gerät leicht erwärmen. Nach ein paar Minuten hat sich der Dampf im Gerät ausgebreitet, es kann abgestellt und noch eine halbe Stunde so stehen gelassen werden.

Die Vor – und Nachteile eines Babykostwärmers im Überblick

  • Babykostwärmer sind eine praktische Alternative zum Erwärmen von Nahrung für Ihren Sprößling – und noch dazu meistens gesünder, als das Essen einfach in der Mikrowelle zu erwärmen.
  • Im Vergleich zum Herd sind die Geräte zudem oftmals stromsparender, da weniger Energie zur Aufwärmung benötigt wird.
  • Viele Modelle sind darüber hinaus auch fürs Sterilisieren geeignet.
  • Die Handhabung erfordert je nach Modell etwas Übung, doch mit der Zeit wissen Sie schon automatisch, wie lange ein Gläschen in dem Babykostwärmer liegen sollte, damit es die passende Temperatur hat.
  • Viele Modelle müssen regelmäßig entkalkt werden.

Fazit

Alle Eltern oder auch Großeltern, die regelmäßig Essen für den Nachwuchs aufwärmen und dabei nicht jedes Mal extra den Herd anwerfen möchten, sind mit einem Babykostwärmer gut beraten. Dabei spielt es im Prinzip keine Rolle, ob es ein Philips Avent Babykostwärmer oder ein günstigerer Reer Babykostwärmer ist. Unter den besten Babykostwärmern sind durchaus auch wirklich preisgünstige Varianten, die die Haushaltskasse nicht enorm belasten. Den Reer Babykostwärmer „Simply Hot“ können Sie beispielsweise schon für einen Preis von unter zehn Euro günstig kaufen.

» Mehr Informationen

Diese Artikel sind ebenfalls spannend:

Möchten Sie diesen Artikel bewerten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (107 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Babykostwärmer – praktisch in vielerlei Hinsicht
Loading...

Kommentar veröffentlichen