Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Welche Wäsche darf nicht in den Trockner?

KondenstrocknerIn einer Vielzahl an Haushalten darf ein Trockner heutzutage nicht mehr fehlen. Damit ist das Trocknen der Wäsche selbst bei schlechtem Wetter oder auch wenn man einmal keine Zeit und/oder Lust zum Aufhängen hat, kein Problem mehr. Allerdings sollte man nicht einfach sämtliche vorhandene Bekleidungsstücke achtlos in den Trockner hineinwerfen, denn es gibt durchaus einige Sachen, die nicht in das praktische Gerät hinein dürfen. Aufgrund dessen gilt es, die Wäsche vorab auszusortieren, sodass wirklich nur die Bekleidungsstücke in den Trockner gelangen, die dafür vorgesehen sind.

Woher weiß man, ob ein Wäschestück in den Trockner darf?

Welche Wäsche darf nicht in den Trockner?Am besten wirft man zunächst einen Blick auf das Etikett, das in jedes Bekleidungsstück eingenäht ist. Dort stehen die wichtigsten Daten zum Waschen und Trocknen. Bei dem Symbol für den Wäschetrockner handelt es sich um ein Quadrat, das in seinem Inneren einen Kreis aufweist. Sollte das Symbol durchgestrichen sein, darf das betreffende Bekleidungsstück auf keinen Fall in den Trockner gelangen.

» Mehr Informationen

Ist das Symbol nicht durchgestrichen, besitzt dafür aber einen Punkt in der Mitte, dann ist es zwar möglich, das Wäschestück in den Trockner zu geben aber es darf lediglich bei niedrigen Temperaturen getrocknet werden. Hierbei handelt es sich dann um eine Schontrocknung. Zwei Punkte in der Mitte bedeuten dagegen, dass eine ganz normale Trocknung möglich ist.

Was sollte nicht in den Trockner?

Einige Dinge sollten jedoch auf gar keinen Fall in den Trockner gegeben werden. Das ist zum Beispiel bei sehr empfindlichen Textilien, wie etwa Seide der Fall. Doch auch Bekleidungsstücke, die aus echter Wolle bestehen, sind eher für die Lufttrocknung geeignet. Allerdings existieren heutzutage Geräte mit einem speziellen Woll-Trockengang. Hier sollte man jedoch vorab die Angaben auf dem Etikett beachten. Socken, die mit sogenannten „Stoppern“, etwa aus Kautschuk oder Kunststoff ausgestattet sind, dürfen ebenfalls nicht in den Trockner. Dasselbe gilt für Badvorleger mit Gummiunterseite. Des Weiteren gibt es einige Kunststoffe, die beispielsweise für Schulterpolster gedacht oder an Rucksäcken beziehungsweise Turnschuhen vorhanden sind; auch hier ist von einer Trocknung im Trockner besser abzusehen. Weitere Wäschestücke, die an der Luft trocknen sollte, sind beispielsweise:

» Mehr Informationen
Tipp Hinweise
Beschichtete Textilien Dazu gehören etwa bedruckte Pullover und T-Shirts. Im Trockner sorgen die hohen Temperaturen dafür, dass sich die jeweiligen Aufdrucke ablösen und/oder Risse bekommen. Außerdem ist es unter Umständen möglich, dass sich Teile des Aufdrucks im Inneren des Trockners absetzen, wodurch dieser beschädigt wird.
Vorbehandelte Bekleidungsstücke Hierbei handelt es sich beispielsweise um Arbeitsbekleidung. Diese wird in vielen Fällen mit besonderen Lösungsmitteln behandelt. Diese sind dafür gedacht, dass selbst sehr hartnäckiger Schmutz entfernt werden kann. Allerdings sorgen die Lösungsmittel in vielen Fällen auch dafür, dass der Trockner schwer beschädigt wird. Das kommt daher, dass hier zumeist brennbare Substanzen enthalten sind. Diese können sich, aufgrund der Temperaturen entzünden und unter Umständen für eine Explosion verantwortlich sein.

Wichtig: Letzteres gilt ebenfalls für Kleidungsstücke, auf die vorab Fleckenentferner gegeben wurde! Diese sollten auf keinen Fall in den Trockner gelangen.

Was darf in den Trockner?

Generell sollte man sich natürlich, wie bereits oben erwähnt, nach dem Symbol auf dem Trockner richten. In der Regel dürfen jedoch folgende Wäschestücke in dem Gerät getrocknet werden:

» Mehr Informationen
  • Bettwäsche
  • Handtücher
  • Geschirrtücher
  • Putztücher
  • Socken
  • Unterwäsche aus Baumwolle

Grob gesagt können sämtliche Wäschestücke, die bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden, auch in den Trockner gegeben werden.

Vor- und Nachteile eines Trockners

  • Sie sind wetterunabhängig
  • schnelle, unkomplizierte Trocknung
  • spezielle Programme für verschiedene Wäschearten
  • benötigt Strom
  • nicht alle Wäschestücke dürfen hinein

Für welche Wäsche ist der Schongang/das Trocknen mit geringer Hitze geeignet?

Auch hier ist das jeweilige Etikett zu beachten. Wurde dieses aber entfernt oder ist es mittlerweile nicht mehr leserlich, dann kann man sich im Allgemeinen danach richten, dass normalerweise folgende Wäschestücke für den Trockner geeignet sind:

» Mehr Informationen
  • Bekleidungsstücke aus Fleece
  • Jeans; sollte aber noch leicht feucht entnommen und an der Luft zu Ende getrocknet werden
  • Textilien aus Kunstfaser (siehe Jeans)
  • Wäsche aus Baumwolle (siehe Jeans)

In der Regel verhält es sich bei den modernen Geräte, die heutzutage angeboten werden so, dass die  Bekleidungsstücke, die im Schongang getrocknet werden entweder nur sehr leicht oder sogar überhaupt nicht mehr einlaufen. Mittlerweile sind die Trockner zudem mit einer Vielzahl an bestimmten, weiteren Programmen ausgestattet, wie etwa einem Speziellen Jeans oder auch Babyklamotten-Programm. Allerdings sollte man bedenken, dass vermehrtes Waschen sowie häufiges Wäschetrocknen im Trockner dafür sorgt, dass die jeweiligen Textilien schneller abgenutzt werden.

Fazit 

Eine Vielzahl an Wäschestücken kann getrost in den Trockner hineingegeben werden. Mittlerweile sind die Geräte, je nach Modell, sogar mit den unterschiedlichsten Sonderprogrammen ausgestattet, sodass oftmals auch empfindlichere Bekleidungsstücke darin getrocknet werden können. Grundsätzlich gibt das Wäsche-Etikett, das in jedem Bekleidungsstück vorhanden ist, genau Auskunft darüber, ob Pulli und Co normal, im Schongang oder sogar überhaupt nicht in den Trockner dürfen. Die Geräte bieten den Vorteil, dass zu jeder Zeit, unabhängig vom Wetter, die Wäsche getrocknet werden kann. Zudem werden darin getrocknete Handtücher, als Beispiel, wunderbar weich und flauschig. Dafür benötigt der Trockner jedoch Strom. Alternativ dazu bleibt das Wäschetrockner auf der Leine beziehungsweise dem Wäscheständer. Hierfür wird zwar kein Strom benötigt, dafür muss jedoch das Wetter mitspielen oder die Wäsche in einem geeigneten Raum aufgehangen werden. Die Feuchtigkeit wird hier natürlich an die Zimmerluft abgegeben. Außerdem kann es unter Umständen relativ lange dauern bis, gerade bei kaltem Wetter, die Wäsche an der Leine trocken ist. Bei einem Trockner ist, bei passender Füllmenge, eine schnelle Trocknung gegeben: Sobald das jeweilige Programm beendet ist, kann die trockene, warme Wäsche entnommen werden.

» Mehr Informationen

Bildnachweise: Kzenon / Fotolia.com, Amazon/ Beko

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Möchten Sie diesen Artikel bewerten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Welche Wäsche darf nicht in den Trockner?
Loading...

Einen Kommentar schreiben